Kein Selbstvertrauen?

Hat sich bei Ihnen bisher kein Erfolg eingestellt, weil Sie nicht an sich selbst glauben? Kein Selbstvertrauen haben ist oft der Grund, wenn der berufliche oder private Erfolg ausbleibt.

Meistens liegen dem fehlenden beruflichen Erfolg nicht fehlende Kenntnisse zugrunde – vielmehr ist es so, dass sich jemand nicht traut, diese Fähigkeiten zu zeigen. Man könnte auch sagen, dass sich viele ihr Licht unter den Scheffel stellen, weil sie einfach zu wenig Selbstvertrauen besitzen.

Zum Beispiel ist das bei Vorstellungsgesprächen ein großes Minus: da beantworten viele nur die Fragen, anstatt sich selbst zu präsentieren. Deshalb bekommen andere, obwohl sie die gleichen Qualifikationen haben, den Job. Diese Menschen sind von sich selbst überzeugt und verhalten sich dementsprechend autonom.

Doch Sie können das ändern, falls Sie unter Selbstzweifeln, zu wenig Selbstvertrauen oder gar an Minderwertigkeitskomplexen leiden. Wenn Sie etwas dagegen tun möchten, dann sollten Sie den Grund des geringen Selbstvertrauens herausfinden.

Hemmende Ursachen erforschen und entgegenwirken

Jedes Problem, an dem jemand leidet, hat immer einen bestimmten Grund, beziehungsweise eine Ursache. Und genau diese Probleme sind schuld daran, weshalb Sie falsch denken und von sich selbst nicht überzeugt sind. Daher lautet eine Idee: eigene negative Gedanken in positive Gedanken abändern.

Bevor Sie jedoch Ihre eigenen Gedanken in die richtige Richtung lenken, sollten Sie überlegen, welches Problem bei Ihnen vorliegt. Es könnte sein, dass Sie

  • Ein zu viel an Zurückhaltung oder
  • Große Unsicherheit oder
  • Mangelnde Selbstüberzeugung oder
  • Zu viele Bedenken haben

Sobald Sie erkannt haben, welches dieser Probleme bei Ihnen vorliegt, können Sie gezielt daran arbeiten. Stellen Sie sich vor, wie Sie Ihre Probleme meistern und wie Sie direkt und ohne zu zögern, Ihre Fähigkeiten präsentieren. Mit diesem inneren Bild können Sie Ihrer Zurückhaltung bearbeiten. Ähnlich verhält es sich, wenn Sie Unsicherheit verspüren. Dann ist es meistens so, dass Sie sich selbst nichts zutrauen. Sie haben dann immer Zweifel, ob Sie eine bestimmte Tätigkeit erledigen können oder nicht. Sehr oft werden Sie dann von den Gedanken verfolgt, dass andere Personen alles besser können. Mit diesen negativen Ansichten fehlt der Mut, etwas in Angriff zu nehmen.

Kein Selbstvertrauen

Woran erkennen, dass Sie kein Selbstvertrauen haben?

Abgesehen von den eigenen negativen Gedanken gibt es ein anderes untrügliches Zeichen für wenig Selbstvertrauen:

Die Lebensfreude bleibt auf der Strecke.

Wenn man bei allem, was man macht, unter starken Selbstzweifeln leidet, lässt das keine gute Stimmung aufkommen. Wie denn auch bei dem Selbstbild, nichts gut genug machen zu können. Doch Vorsicht, negative Gedanken ziehen weitreichende Kreise. Sie beeinflussen nicht nur unser Verhalten, sondern auch unsere Gesundheit.

Gedanken und Körpersprache zum Thema: kein Selbstvertrauen

Es ist erwiesen, dass Gedanken und Körper zusammenhängen. Selbst die Wissenschaft gibt zu, dass Gedanken und Gefühle eng mit der körperlichen als auch seelischen Gesundheit verknüpft sind. Ebenso sind immer mehr Therapeuten der Meinung, dass negative Gedanken Krankheiten begünstigen und aufbauende Gedanken einen wesentlichen Teil zur Gesundheit beitragen – wenn nicht sogar den wichtigsten Teil.

Die folgenden körperlichen Zuordnungen sind keine schulmedizinischen Empfehlungen zum Thema: wenig Selbstvertrauen. Diese Zusammenhänge sind aus dem hermetischen Weltbild: „wie innen – so außen“.

 

Wird das eigene schöpferische Potenzial nicht gelebt, kann sich das vermehrt durch körperliche Probleme in der

  • Rechten Körperseite bemerkbar machen. Außerdem weisen
  • Herz- und Kreislauferkrankungen sowie
  • Neigung zur Depression darauf hin, dass Sie sich selbst zu wenig in den Mittelpunkt Ihres Lebens stellen, und stattdessen anderen Ihren Platz überlassen.

 

Wenn Sie sich in körperlichen oder mentalen Zuordnungen wiedererkennen, sollten Sie gleich beginnen, Ihr Selbstvertrauen zu stärken. Denn leider bringt ein mangelndes Selbstvertrauen zusätzlich negatives mit sich. Und zwar, durch zu wenig Vertrauen in sich selbst, behindern wir uns am Erreichen unserer Ziele. Viele erzählen, egal was sie auch unternehmen, Sie schaffen es einfach nicht. Dieses Scheitern zieht natürlich weitere berufliche wie private Probleme nach sich.

Wer jetzt denkt, wie soll ich das alles verändern, für den gibt es eine sehr gute Nachricht. Es funktioniert leichter, als sie sich das vorstellen können.

Wie können Sie die eigenen negativen Gedanken in positive umwandeln?

Ganz einfach – mit Mentaltraining!

Denn Veränderung beginnt immer zuerst im Kopf. Im Selbsthilfeprogramm „MentalmeisterIn“ gehirngerechtes & visuelles Mentaltraining, arbeiten 5 Säulen für Sie und Ihren Erfolg. Zusätzlich sind 432 Ziel- und Lösungssätze integriert, damit Sie sofort beginnen können. Damit stärken Sie nicht nur Ihr Selbstvertrauen, sondern trainieren die Gewissheit in sich, Ihre Ziele zu erreichen.

Erfreulich ist, dass Ihr Umfeld sehr schnell auf diese Veränderungen reagieren wird und der Erfolg nicht lange auf sich warten lässt.

Mentaltraining